Schübell, Maria Cleophe hie leyt (Inc.), 1543

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Version vom 4. Februar 2020, 07:08 Uhr von Noeth (Diskussion | Beiträge) (Neuimport Werksiglen)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Opus Camerarii
Werksigle OC 0415
Zitation Maria Cleophe hie leyt (Inc.), bearbeitet von Marion Gindhart (04.02.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OC_0415
Name Heinrich Schübell
Status Übersetzer
Übersetzter Autor Joachim Camerarius I.
Sprache Deutsch
Werktitel Maria Cleophe hie leyt (Inc.)
Kurzbeschreibung Das Gedicht ist als Aufschrift auf dem Grab der Maria Cleophas Vogler inszeniert und beschreibt kurz die Stationen ihres Lebens und ihre Tugenden als treue und verlässliche Ehefrau auch in Krisen und als christliche Wohltäterin gegenüber den Armen. Die schweren Zeiten bewältigte sie mit Gottes Hilfe. Nun habe sie ihre Seele Christus empfohlen. Man dürfe also nicht über ihren Tod trauern, da sie das ewige Leben erlangen werde.
Erstnachweis 1543
Bemerkungen zum Erstnachweis Das Druckjahr ist gesichert (TB), der Widmungsbrief des Übersetzers Heinrich Schübell datiert von Neujahr 1543.
Datum unscharfer Erstnachweis (Beginn) 1543/01/01
Datum unscharfer Erstnachweis (Ende) 1543/01/31
Schlagworte / Register Epitaphium
Paratext zu
Paratext? nein
Paratext zu
Überliefert in
Druck Schübell, Christliche gedechtnüß der Frawen Marie Cleophe (dt.), 1543
Erstdruck in Schübell, Christliche gedechtnüß der Frawen Marie Cleophe (dt.), 1543
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. B4v-C1r
Carmen
Gedicht? ja
Nachruf auf Maria Cleophas Vogler
Incipit Maria Cleophe hie leyt
Erwähnungen des Werkes und Einfluss von Fremdwerken
Wird erwähnt in
Folgende Handschriften und gedruckte Fremdwerke beeinflussten/bildeten die Grundlage für dieses Werk
Bearbeitungsstand
Überprüft am Original überprüft
Bearbeitungsstand korrigiert
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MG
Gegengelesen von
Bearbeitungsdatum 4.02.2020
Opus Camerarii
Werksigle OC 0415
Zitation Maria Cleophe hie leyt (Inc.), bearbeitet von Marion Gindhart (04.02.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OC_0415
Name Heinrich Schübell


Übersetzter Autor Joachim Camerarius I.



Sprache Deutsch
Werktitel Maria Cleophe hie leyt (Inc.)
Kurzbeschreibung Das Gedicht ist als Aufschrift auf dem Grab der Maria Cleophas Vogler inszeniert und beschreibt kurz die Stationen ihres Lebens und ihre Tugenden als treue und verlässliche Ehefrau auch in Krisen und als christliche Wohltäterin gegenüber den Armen. Die schweren Zeiten bewältigte sie mit Gottes Hilfe. Nun habe sie ihre Seele Christus empfohlen. Man dürfe also nicht über ihren Tod trauern, da sie das ewige Leben erlangen werde.
Erstnachweis 1543
Bemerkungen zum Erstnachweis Das Druckjahr ist gesichert (TB), der Widmungsbrief des Übersetzers Heinrich Schübell datiert von Neujahr 1543.
Datum unscharfer Erstnachweis (Beginn) 1543/01/01
Datum unscharfer Erstnachweis (Ende) 1543/01/31
Schlagworte / Register Epitaphium
Paratext zu
Paratext? nein
Überliefert in
Druck Schübell, Christliche gedechtnüß der Frawen Marie Cleophe (dt.), 1543
Carmen
Gedicht? ja
Nachruf auf Maria Cleophas Vogler
Incipit Maria Cleophe hie leyt
Bearbeitungsdatum 4.02.2020


Inhalt

Das Gedicht ist als Aufschrift auf dem Grab der Maria Cleophas Vogler inszeniert und beschreibt kurz die Stationen ihres Lebens und ihre Tugenden als treue und verlässliche Ehefrau von Georg Vogler auch in Krisen und als christliche Wohltäterin gegenüber den Armen. Die schweren Zeiten bewältigte sie mit Gottes Hilfe. Nun habe sie ihre Seele Christus empfohlen. Man dürfe also nicht über ihren Tod trauern, da sie das ewige Leben erlangen werde.

Werkgeschichte

Die vorliegende Fassung ist eine inhaltsnahe Übertragung von Camerarius, Hoc Cleopeia iacat (Inc.), 1542.