Niger an Camerarius, 21.12.1553

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Version vom 3. März 2020, 18:18 Uhr von US (Diskussion | Beiträge) (Literatur und weiterführende Links)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Niger an Camerarius, 12.11.154712 November 1547 JL
Niger an Camerarius, 20.08.153620 August 1536 JL
Niger an Camerarius, 03.08.15363 August 1536 JL
 Briefdatum
Niger an Camerarius, 12.02.155412 Februar 1554 JL
Niger an Camerarius, vor dem 05.06.15555 Juni 1555 JL
Niger an Camerarius, vor dem 05.06.1555 a5 Juni 1555 JL
Werksigle OCEp 0386
Zitation Niger an Camerarius, 21.12.1553, bearbeitet von Ulrich Schlegelmilch und Michael Pöschmann (03.03.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0386
Besitzende Institution Erlangen, UB
Signatur, Blatt/Seite Trew, Niger Nr. 21
Ausreifungsgrad Original
Erstdruck in Camerarius, Epistolae doctorum, 1568
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. M4v-M5r
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Antonius Niger
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum 1553/12/21
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Datum (die Thomae)
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Braunschweig
Zielort Leipzig
Gedicht? nein
Incipit Litteris tuis optatissimis, vir clarissime, sine mora respondissem
Link zur Handschrift http://digital.bib-bvb.de/R/?func=collections&collection id=2397&local base=UBE
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Redaktionelle Überarbeitung; Briefe/Parallelüberlieferung; Politische Neuigkeiten; Frieden von Wolfenbüttel (1553); Belagerung Braunschweigs (1553)
Handschrift nicht gesehen
Bearbeitungsstand validiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:US; Benutzer:HIWI4
Gegengelesen von Benutzer:MH; Benutzer:US
Datumsstempel 3.03.2020
Werksigle OCEp 0386
Zitation Niger an Camerarius, 21.12.1553, bearbeitet von Ulrich Schlegelmilch und Michael Pöschmann (03.03.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0386
Besitzende Institution Erlangen, UB
Signatur, Blatt/Seite Trew, Niger Nr. 21
Ausreifungsgrad Original
Erstdruck in Camerarius, Epistolae doctorum, 1568
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. M4v-M5r
Fremdbrief? nein
Absender Antonius Niger
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum 1553/12/21
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Datum (die Thomae)
Sprache Latein
Entstehungsort Braunschweig
Zielort Leipzig
Gedicht? nein
Incipit Litteris tuis optatissimis, vir clarissime, sine mora respondissem
Link zur Handschrift http://digital.bib-bvb.de/R/?func=collections&collection id=2397&local base=UBE
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Redaktionelle Überarbeitung; Briefe/Parallelüberlieferung; Politische Neuigkeiten; Frieden von Wolfenbüttel (1553); Belagerung Braunschweigs (1553)
Datumsstempel 3.03.2020


Entstehungsort ermittelt; Zielort mutmaßlich.

Regest

Niger hätte sofort auf den Brief des Camerarius geantwortet, wenn nicht aufgrund des kummervollen Krieges und der Belagerung (Braunschweigs) ein Engpass an Boten herrschte. Diese jüngste Belagerung habe sich jedoch, durch das Mitleid Gottes, zum Guten gewendet, denn der lang ersehnte Frieden sei aus ihr hervorgegangen.

Camerarius beklage sich zurecht über den Niedergang der Wissenschaften und die verworrenen und grausamen Zeiten. Niger könne klar erkennen, dass Camerarius umso mehr von heftigem Schmerz verbrannt werde, als er selbst ja allen Übrigen an literarischem Sinn voraus und mit einer schärferen Wahrnehmung für die Freuden der Künste ausgestattet sei. Trost werde das Bewusstsein um seine Aufgabe spenden, durch das er fest und herrlich bestehen und auf das falsche Gerede des Volkes und sämtliche Gerüchte keinen Pfennig geben werde. Niger könne nicht anders, als Camerarius' friedfertiges und sanftes Wesen und Denken, welches von allen Wirrungen Abstand halte, zu lieben - auch wenn dieses Zeitalter es kaum gestatte, von solch ruhigem Gemüt zu sein, und sich ständig Störenfriede fänden.

Niger selbst befinde sich in einer Stadt (Braunschweig), die von einem langen und beinahe peloponnesischem Krieg auf das Schlimmste zerrüttet sei. Er selbst zerbreche daran, dass es einige gebe, die nach einem derart langen Krieg immer noch nicht von ihren Meinungsstreitereien ablassen konnten (dedidicerunt verdruckt zu dedicerunt).

Die in Nürnberg erschienene Vita des (Helius) Eobanus (Hessus) habe er noch nicht gesehen. Die letzten Briefe des Camerarius verströmten die alte Freundschaft zwischen ihnen. Niger werde es ihm mit aller Macht und Eifer vergelten, solange der Atem in seiner Brust wohne und die lieben Beine ihn trügen (Homer, Ilias 9, 610).

Lebewohl; er möge bei Gelegenheit Philipp Melanchthon grüßen.

(Michael Pöschmann)

Literatur und weiterführende Links