Camerarius an Stojus, 04.05.1573

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Version vom 6. Dezember 2019, 00:16 Uhr von US (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Stojus, 05.10.15715 Oktober 1571 JL
Camerarius an Stojus, 07.10.15697 Oktober 1569 JL
Stojus an Camerarius, spätestens 15681568 JL

kein passender Brief gefunden

Werksigle OCEp 1225
Zitation Camerarius an Stojus, 04.05.1573, bearbeitet von Manuel Huth und Anne Kram (06.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1225
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 431-432
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Matthias Stojus
Datum 1573/05/04
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Tuas literas modo accepi, missas ad me ab Elia Conicio
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Biographisches (Buchbesitz); Politische Neuigkeiten
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen Elias Conicius identifizierbar? - kein Konitz zu finden, US

David Voit gemeint? - wohl ebenso wie zuvor, US

Wer ist mit den „Vögeln“ - wohl die Flacianer

und mit „Diophantos“ (3. Abs.) gemeint? - siehe zum vorigen Brief

Sind mit „fabricae“ im 4. Abs. Werke über Uhren gemeint oder hat Scultetus die Uhren nachgebaut? - dürfte auf seine Publikation https://books.google.de/books?id=m2UA4zyRz1QC gehen; vgl. auch Trew Stoius 49

Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:AK
Gegengelesen von Benutzer:US
Datumsstempel 6.12.2019
Werksigle OCEp 1225
Zitation Camerarius an Stojus, 04.05.1573, bearbeitet von Manuel Huth und Anne Kram (06.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1225
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 431-432
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Matthias Stojus
Datum 1573/05/04
Datum gesichert? nein
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Tuas literas modo accepi, missas ad me ab Elia Conicio
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Biographisches (Buchbesitz); Politische Neuigkeiten
Datumsstempel 6.12.2019


Regest

Camerarius habe Stojus' Brief von Elias Conicius erhalten, der ihn unüberlegterweise geöffnet habe, da er wohl glaubte, dass er ihn betreffe.

Über David (Voit?) habe Camerarius etwas an seinen Sohn geschrieben, dessen Rückkehr er schon erhofft habe. Er hoffe, dass David mit seiner gegenwärtigen Situation zufrieden sei, bis sich ihm eine bessere Chance biete. Er wolle jedoch niemandem in dieser Hinsicht etwas vorschreiben. Es sei immer so gewesen und sei auch jetzt noch so, dass jeder glaube, an dem Ort, an dem er sich befinde, ginge es ihm am schlechtesten. Und viele dächten nicht an die alte Vorschrift: Halte aus und halte dich heraus.

Wenn sich jene Vögel, die aus den benachbarten Regionen vertrieben würden, dort versammelten, fürchte Camerarius sehr, dass sie mit ihrem Geschwätz Unruhe stifteten. Was aber nützliche Ermahnungen gegen die Unwissenheit oder Schlechtigkeit der Menschen oder beides zugleich vermögen, habe man in dieser Situation schon längst erkannt. Vernunft und Erfahrung hätten gezeigt, dass diese Schar, wo immer sie sich niederlasse, Anlass zu Zwietracht und Unruhe gebe. (Das Folgende undeutlich:) Es sei aber ein schlechtes Zeugnis, wenn man aus Erfahrung lernen müsse. Darum solle man festhalten: Camerarius habe darum gebeten. Was in Bezug auf Diophantos geschehe oder geschehen werde, wisse er nicht.

Das geforderte Buch habe er zurückgegeben, aber er habe gehört, dass es woanders ein Exemplar gebe. Die Schriften Hommels, die er am meisten schätze, seien immer noch in seinem Besitz. Hommels Schüler Bartholomäus Schultetus aber habe jene allgemein bekannten Werke über Uhren seiner Meinung nach ziemlich gut herausgegeben.

Er habe dies geschrieben, da sich ein Briefbote zufällig angeboten habe, den Brief schnell zu überbringen. Lebewohl.

(Anne Kram)

Literatur und weiterführende Links