Stigel an Camerarius, 08.1560

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche



Chronologisch vorhergehende Briefe
Briefe mit demselben Datum
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Stigel, 30.12.155730 Dezember 1557 JL
Stigel an Camerarius, 14.01.155514 Januar 1555 JL
Camerarius an Stigel, nach dem 14.01.155514 Januar 1555 JL
 Briefdatum
Stigel an Camerarius, 08.1560Mai 1558 JL
 Briefdatum
Camerarius an Stigel, 18.05.155818 Mai 1558 JL
Stigel an Camerarius, 19.05.155819 Mai 1558 JL
Camerarius an Stigel, 24.08.155824 August 1558 JL
Werksigle OCEp 0418
Zitation Stigel an Camerarius, 08.1560, bearbeitet von Manuel Huth und Vinzenz Gottlieb (23.01.2024), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0418
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae doctorum, 1568
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. P5v-P6r
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Johann Stigel
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum 1558-05
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Datum (im Druck: o.D.), s. Hinweise zur Datierung
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort Leipzig
Gedicht? nein
Incipit Quid? Quid autem? Quid tandem scribam?
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Biographisches (Finanzielles); Weimarer Religionsgespräch (1560); Gnesiolutheranismus
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand validiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:VG
Gegengelesen von Benutzer:US; Benutzer:VG
Datumsstempel 23.01.2024
Werksigle OCEp 0418
Zitation Stigel an Camerarius, 08.1560, bearbeitet von Manuel Huth und Vinzenz Gottlieb (23.01.2024), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0418
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae doctorum, 1568
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. P5v-P6r
Fremdbrief? nein
Absender Johann Stigel
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum 1558-05
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Datum (im Druck: o.D.), s. Hinweise zur Datierung
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort Leipzig
Gedicht? nein
Incipit Quid? Quid autem? Quid tandem scribam?
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Biographisches (Finanzielles); Weimarer Religionsgespräch (1560); Gnesiolutheranismus
Datumsstempel 23.01.2024


Zielort mutmaßlich.

Hinweise zur Datierung

Ein Weimarer Religionsgespräch fand zwar im August 1560 statt. Jedoch wurde dort bereits 1558 ein Theologenkonvent abgehalten.[1] Der Brand des Bamberger Hauses war 1558 (vgl. Taegert 2021, S. 65, Anm. 61). Dazu passt auch die Rückkehr der Familie des Camerarius (vgl. MBW Nr. 8615.1). Insofern in eine Datierung auf Mai 1558 zu bevorzugen. OCEp 0455 bildet die Antwort auf diesen, der somit um den 12.5.1558 entstanden ist.
(Hinweise von Torsten Woitkowitz)

  1. Vgl. Brief-ID 85121, in: Theologenbriefwechsel im Südwesten des Reichs in der Frühen Neuzeit (1550-1620). Verfügbar unter: https://thbw.hadw-bw.de/brief/85121. Zugriff am 26.10.2023; www.aerztebriefe.de/id/00045954

Regest

Wortreiche Zeitklage.

Er freue sich über die (sichere) Rückkehr der Familie des Camerarius (nach Leipzig?) und empfinde Trauer darüber, dass der hintere Teil des in Bamberg befindlichen Hauses des Camerarius einem Brand zum Opfer gefallen sei, wie Stigel aus dem Bericht des "Männleins" (Unbekannt) erfahren habe. Camerarius möge tapfer bleiben.

Bei dem Religionsgespräch, das nun in Weimar stattfinde, gebe es handfeste Auseinandersetzungen. Victorinus (Strigel) kämpfe gegen die Flacianer (und Matthias Flacius) und spreche sich für die Wahrheit und das Gewissen aus. Die Flacianer forderten den Kopf "ihres hochverdienten Greises" (Philipp Melanchthon?). Solange die Philippisten dieser Forderung nicht nachkommen wollten, würden sie in die Labyrinthe der Flacianer geraten und ihre Flüche erdulden müssen. Am Ende werde man die Wahrheit erkennen. Die "Archonten" (wohl die Herrschenden) seien sehr gut. Hätten sie bloß nicht diese Nebenherrscher, derer es nicht bedürfe.

Gebet für die Menschheit.

Lebewohl.

(Manuel Huth)