Camerarius an Karl, 15XX

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Werksigle OCEp 0185
Zitation Camerarius an Karl, 15XX, bearbeitet von Manuel Huth und Jochen Schultheiß (03.05.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0185
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae Eobani, 1557
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. F3v
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Adam Karl
Datum
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum o.D.
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Griechisch
Entstehungsort o.O.
Zielort o.O.
Gedicht? ja
Incipit Δέξo μικρὰν τὴν δ' εὐθύμως φίλε βίβλον ἀδαμέ
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? ja
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Briefgedicht; Epigramm; Begleitepigramm
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand validiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:JS
Gegengelesen von Benutzer:US
Datumsstempel 3.05.2020
Werksigle OCEp 0185
Zitation Camerarius an Karl, 15XX, bearbeitet von Manuel Huth und Jochen Schultheiß (03.05.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0185
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae Eobani, 1557
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. F3v
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Adam Karl
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum o.D.
Sprache Griechisch
Entstehungsort o.O.
Zielort o.O.
Gedicht? ja
Incipit Δέξo μικρὰν τὴν δ' εὐθύμως φίλε βίβλον ἀδαμέ
Regest vorhanden? ja
Paratext ? ja
Register Briefgedicht; Epigramm; Begleitepigramm
Datumsstempel 3.05.2020

ACHTUNG KEIN DATUM GEFUNDEN


Regest

Das fünf elegische Distichen umfassende Briefgedicht muss der Übersendung eines Buches beigelegen haben. Das Begleitepigramm erscheint jedoch nie als Paratext im Kontext eines Druckes.
Karl solle das kleine Buch wohlwollend annehmen. Mit fleißiger Hand habe Camerarius das Werk für Karl ausgearbeitet. Das Buch wird als Heilmittel angepriesen.


(Jochen Schultheiß)