Camerarius an Herold, spätestens 20.09.1565

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche



Chronologisch vorhergehende Briefe
Briefe mit demselben Datum
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Herold, mutmaßlich 01.02.15611 Februar 1561 JL
Camerarius an Herold, 23.02.156023 Februar 1560 JL
Camerarius an Herold, 05.01.15555 Januar 1555 JL
 Briefdatum
Camerarius an Herold, spätestens 20.09.156520 September 1562 JL
 Briefdatum
Camerarius an Herold, 07.10.15627 Oktober 1562 JL
Camerarius an Herold, spätestens 12.02.156612 Februar 1563 JL
Camerarius an Herold, 30.07.156330 Juli 1563 JL
Werksigle OCEp 0759
Zitation Camerarius an Herold, spätestens 20.09.1565, bearbeitet von Manuel Huth, Anne Kram und Vinzenz Gottlieb (29.01.2024), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0759
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 353-354
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Hieronymus Herold
Datum 1562-09-20
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 20.09.(o.J.) (12. Cal. Octobr.) (s. Hinweis zur Datierung)
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Nürnberg
Gedicht? nein
Incipit Cum aliquando inter Philippum et me
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Medizin; Pest
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand validiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:AK; Benutzer:VG
Gegengelesen von Benutzer:MH
Datumsstempel 29.01.2024
Werksigle OCEp 0759
Zitation Camerarius an Herold, spätestens 20.09.1565, bearbeitet von Manuel Huth, Anne Kram und Vinzenz Gottlieb (29.01.2024), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0759
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 353-354
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Hieronymus Herold
Datum 1562-09-20
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 20.09.(o.J.) (12. Cal. Octobr.) (s. Hinweis zur Datierung)
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Nürnberg
Gedicht? nein
Incipit Cum aliquando inter Philippum et me
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Medizin; Pest
Datumsstempel 29.01.2024


Zielort erschlossen.

Hinweis zur Datierung

Der Brief muss vor Dezember 1565 (Tod Baumgartners) entstanden sein. Durch den Aufenthalt der Anna C. in Bamberg und die Pest in Nürnberg ist der Brief auf 1562 zu datieren: Das Rezept schickt C. mit dem Parallelbrief OCEp 0705 an Baumgartner. Über die anderen Themen wird auch in OCEp 0719 berichtet.

Regest

In einem Gespräch darüber, wie man Sorgen beschwichtigen könne, habe Philipp (Melanchthon) einst zu ihm gesagt: "Wenn ich mich um nichts sorgen würde, würde ich nie beten." Auch Camerarius' Sorgen um Herold und seine eigene Familie fänden durch Gebete ein Ende, mit denen er ihr aller Wohlergehen Jesus Christus und seiner Kirche anvertraue, von der er ein Teil sei.

Er habe Hieronymus Baumgartner das Rezept eines Heilmittels (s. Hinweis zur Datierung) geschickt, damit Herold es einsehen und seine Wirkung beurteilen könne. Denn wenn man für sich selbst den Nutzen und das Gute dessen zu ergründen suche, was andere einem sagten, finde man gewöhnlich schon heraus, was nützlich sei.

Seine Ehefrau (Anna) halte sich nun schon lange voller Überdruss in der Heimat (Bamberg) auf, aber Notwendiges sei eben nicht vergnüglich. Denn alles Notwendige sei lästig (Even. Fr. 8).

Über die bei Herold (in Nürnberg?) wütende Pest seien hier (in Leipzig) schreckliche Gerüchte im Umlauf. Er bete für Herold und seine ganze Familie.

Lebewohl.

(Anne Kram)