Camerarius an Unbekannt (Fürst), 09.11.1570

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Version vom 16. April 2023, 19:08 Uhr von VG (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche



Diese Seite ist noch nicht bearbeitet und endkorrigiert.
Chronologisch vorhergehende Briefe
Briefe mit demselben Datum
Chronologisch folgende Briefe
kein passender Brief gefunden
 Briefdatum
Camerarius an Unbekannt (Fürst), 09.11.15709 Januar 1570 JL
 Briefdatum
Camerarius an Joachim Ernst (Anhalt), 15.09.157315 September 1573 JL
Werksigle OCEp 0887
Zitation Camerarius an Unbekannt (Fürst), 09.11.1570, bearbeitet von Manuel Huth und Vinzenz Gottlieb (16.04.2023), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0887
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 002-004
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Joachim Ernst (Anhalt)
Datum 1570/01/09
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Mandata Celsitudinis Tuae D. Modestinus Faxius mihi exposuit
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Briefe/Kondolenzschreiben; Büchersendung
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand unkorrigiert
Notizen VG, 27.3.23: Joachim Ernst als Adressat? Zum Tod seiner Frau konnte ich nur das Todesjahr finden (1569). Wer ist Modestinus Faxius, vielleicht ein Sohn von Ludwig Fachs? Lässt sich die Paulus-Stelle finden?

Zielort: Dessau oder Zerbst?

Datierung des Briefes ist 9. Januar, nicht November. Nach Prüfung umbenennen (Datum und Name).

Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:VG
Gegengelesen von
Datumsstempel 16.04.2023
Werksigle OCEp 0887
Zitation Camerarius an Unbekannt (Fürst), 09.11.1570, bearbeitet von Manuel Huth und Vinzenz Gottlieb (16.04.2023), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0887
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 002-004
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Joachim Ernst (Anhalt)
Datum 1570/01/09
Datum gesichert? nein
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Mandata Celsitudinis Tuae D. Modestinus Faxius mihi exposuit
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Briefe/Kondolenzschreiben; Büchersendung
Datumsstempel 16.04.2023


Regest

Modestinus Fachs habe Joachim Ernsts Anweisungen genau an C. übermittelt. Dank für J.E.s Gunst und dass er C. von seinen Problemen berichtet hatte. Die Kunde jenes traurigen Ereignisses (s. Anm.) sei schnell zu C. gelangt. Sie habe bei allen Verehrern J.E.s Schmerz hervorgerufen, aber besonders bei C., der schon lange von J.E.s Familie begünstigt werde. C. bitte Gott um Trost für J.E. Gleichzeitig müsse er aber auch mahnend auf die Schrift hinweisen: der Apostel Paulus schreibe an die Korinther über die zweifache Krankheit bzw. Traurigkeit: die eine, auf der Erde übliche sei todbringend, während die andere, göttliche, heilbringend sei (Stelle unklar). Die Empfehlungen der antiken Philosophen gegen Traurigkeit seien in der Praxis meist nicht hilfreich. Die Erkenntnis des göttlichen Willens helfe da mehr. J.E. kenne ja die Passagen der Schrift, die dies behandelten.

C. bitte Gott um Trost für N. und seine Familie. Er schicke auch den neulich erschienenen Briefband mit. Lebewohl.

(Vinzenz Gottlieb)

Anmerkungen

Adressat ermittelt: Es ist ein Fürst, bei dessen Familie C. schon länger in Gunst steht. Er selbst ist wahrscheinlich deutlich jünger. Es wird sich um das Haus Anhalt handeln; C. war ja guter Freund von Georg III. (Anhalt-Plötzkau). Dessen Neffe Joachim Ernst (Anhalt) hatte 1569 seine erste Frau Agnes (von Barby) verloren. Er wird daher der Adressat sein. Dazu passt auch die in OCEp 0466 erwähnte Editionsrichtlinie, Briefe erst nach Tod des Empfängers herauszugeben (Joachim Ernst starb 1586).