Camerarius an Estienne, 13.08.1565: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 29: Zeile 29:
 
Estiennes aufmunternder Brief habe Camerarius gerade in einer Zeit der Niedergeschlagenheit und der Besorgtheit sehr erheitert. Hierüber mehr zu schreiben halte er jedoch nicht für nötig, und er hoffe, dass diese Notwendigkeit auch nicht eintreten werde (A3r). Hier nur soviel: Unerhörtes sei versucht worden.<br>  
 
Estiennes aufmunternder Brief habe Camerarius gerade in einer Zeit der Niedergeschlagenheit und der Besorgtheit sehr erheitert. Hierüber mehr zu schreiben halte er jedoch nicht für nötig, und er hoffe, dass diese Notwendigkeit auch nicht eintreten werde (A3r). Hier nur soviel: Unerhörtes sei versucht worden.<br>  
 
Statt dieses zu vertiefen kehre er nun zu Estiennes Geschenk zurück und zu seinen lobenden Aussagen über Camerarius. Als Camerarius diese gelesen habe, musste er immer an die Zweifel eines Hirten bei Vergil denken. Mit welchen Geschenken solle er einen solchen Gesang erwidern? (''Ecl.'' 5, 81; ferner ''Aen''. 1, 600f.). Da nun Estienne die Werke des Camerarius schätze, warum solle er ihm dann nicht mit diesem Anschreiben (''cum hac compellatione'') seine Übersetzungen einiger Stellen aus [[Erwähnte Person::Thukydides]] sowie die Kommentierungen zu den Werken dieses Autors zusenden (A3v). Camerarius vertraue darauf, dass Estienne diese gerne lesen werde, sei es aufgrund seiner Zuneigung zu Camerarius, sei es aus dem neugierigen Verlangen, zu erfahren, was Camerarius vorgelegt habe.<br>
 
Statt dieses zu vertiefen kehre er nun zu Estiennes Geschenk zurück und zu seinen lobenden Aussagen über Camerarius. Als Camerarius diese gelesen habe, musste er immer an die Zweifel eines Hirten bei Vergil denken. Mit welchen Geschenken solle er einen solchen Gesang erwidern? (''Ecl.'' 5, 81; ferner ''Aen''. 1, 600f.). Da nun Estienne die Werke des Camerarius schätze, warum solle er ihm dann nicht mit diesem Anschreiben (''cum hac compellatione'') seine Übersetzungen einiger Stellen aus [[Erwähnte Person::Thukydides]] sowie die Kommentierungen zu den Werken dieses Autors zusenden (A3v). Camerarius vertraue darauf, dass Estienne diese gerne lesen werde, sei es aufgrund seiner Zuneigung zu Camerarius, sei es aus dem neugierigen Verlangen, zu erfahren, was Camerarius vorgelegt habe.<br>
Estienne erwähne Valla (A4r; Anm. 3). Über dessen Werk denke Camerarius nicht schlecht, und wie immer es zu beurteilen sei, müsse man ihm dankbar dafür sein. Dennoch könne nicht geleugnet werden, dass er in den meisten Teilen die Erwartungen von gebildeten und aufmerksamen Lesern enttäusche. Camerarius würde sich darüber ärgern, dass Estienne, ein so bedeutender Mann, der in so viele Aufgaben involviert sei und bis zur Erschöpfung so sehr zu kämpfen habe, wegen dieser (Vallas) Arbeit so viele Beschwerlichkeiten hätte auf sich nehmen müssen, wenn er nicht davon überzeugt wäre, dass alle diese Mühen ausgeblichen würden (Anm 3).<br>
+
Estienne erwähne Valla (A4r; Anm. 3). Über dessen Werk denke Camerarius nicht schlecht, und wie immer es zu beurteilen sei, müsse man ihm dankbar dafür sein. Dennoch könne nicht geleugnet werden, dass er in den meisten Teilen die Erwartungen von gebildeten und aufmerksamen Lesern enttäusche. Camerarius würde sich darüber ärgern, dass Estienne, ein so bedeutender Mann, der in so viele Aufgaben involviert sei und bis zur Erschöpfung so sehr zu kämpfen habe, wegen dieser (Vallas) Arbeit so viele Beschwerlichkeiten hätte auf sich nehmen müssen, wenn er nicht davon überzeugt wäre, dass alle diese Mühen ausgeblichen würden.<br>
 
Die in Estiennes Brief ausgesprochenen öffentliche Empfehlung habe Camerarius nicht nur erfreut, sondern ihm auch ein Gefühl der Erhebung gegeben. Es solle den beiden vergönnt sein, in vertrautem Verhältnis über Briefe miteinander zu kommunizieren und den Ertrag der wechselseitigen Zuneigung in einer nicht vorgetäuschten Freundschaft einzubringen. <br>
 
Die in Estiennes Brief ausgesprochenen öffentliche Empfehlung habe Camerarius nicht nur erfreut, sondern ihm auch ein Gefühl der Erhebung gegeben. Es solle den beiden vergönnt sein, in vertrautem Verhältnis über Briefe miteinander zu kommunizieren und den Ertrag der wechselseitigen Zuneigung in einer nicht vorgetäuschten Freundschaft einzubringen. <br>
Daraufhin schließt Camerarius eine Reflexion über die Schwierigkeiten des Lebensentwurfs eines Gelehrten und vergleicht diesen mit dem des Politiker, des Geschäftsmanns und des Theologen (A4v-A7v). er beklagt die undankbare Stellung des Gelehrten, der sich der Suche nach der Wahrheit verschreibt, aber von den anderen Berufsständen nur abschätzig beurteilt würde. Camerarius lobt Estienne für seine Verdienste um die Gelehrsamkeit (''res scholastica''; A7v), da er nicht nur in seiner Offizin die besten Autoren in beiden Sprachen in korrigierter Textgestalt herausgebe (''optimis autoribus utriusque linguae emendate proferendis''), sondern deren Schriften auch noch mit seinen höchste gelehrten Kommentare erläutere (''illustrando horum etiam scripta doctissimis et eruditissimis commentationibus tuis''; A8r). Camerarius bittest Estienne, hiervon nie abzulassen.<br>
+
Daraufhin schließt Camerarius eine Reflexion über die Schwierigkeiten des Lebensentwurfs eines Gelehrten und vergleicht diesen mit dem des Politiker, des Geschäftsmanns und des Theologen (A4v-A7v). Er beklagt die undankbare Stellung des Gelehrten, der sich der Suche nach der Wahrheit verschreibt, aber von den anderen Berufsständen nur abschätzig beurteilt werde. Camerarius lobt Estienne für seine Verdienste um die Gelehrsamkeit (''res scholastica''; A7v), da er nicht nur in seiner Offizin die besten Autoren in beiden Sprachen in korrigierter Textgestalt herausgebe (''optimis autoribus utriusque linguae emendate proferendis''), sondern deren Schriften auch noch mit seinen höchste gelehrten Kommentare erläutere (''illustrando horum etiam scripta doctissimis et eruditissimis commentationibus tuis''; A8r). Camerarius bittet Estienne darum, hiervon nie abzulassen.<br>
In einem Postskript fügt Camerarius hinzu, dass er beim Schreiben die traurige Nachricht vom Tode des [[Erwähnte Person::Adrien Turnèbe]] erhalten habe (A8r/v). Das Ableben dieses gebildeten Mannes bedeute für Camerarius' Schaffen einen herben Verlust und müsse Estienne und Seinesgleichen noch mehr noch mehr an Mühe und Sorgen bereiten.   
+
In einem Postskript fügt Camerarius hinzu, dass er beim Schreiben die traurige Nachricht vom Tod des [[Erwähnte Person::Adrien Turnèbe]] erhalten habe (A8r/v). Das Ableben dieses gebildeten Mannes bedeute für Camerarius' Schaffen einen herben Verlust und müsse Estienne und seinesgleichen noch mehr an Mühe und Sorgen bereiten.   
  
 
(Jochen Schultheiß)
 
(Jochen Schultheiß)
Zeile 38: Zeile 38:
 
*Anm. 1: Worum es sich bei diesem Geschenk handelt, wird erst im Verlauf des Widmungsbriefes deutlich. Estienne hat im Jahr 1564 eine [[Erwähntes Werk::Estienne, Θουκυδίδου περὶ τοῦ Πελοποννησιακοῦ πολέμου βιβλία ὀκτώ, 1564|Thukydides-Ausgabe mit der Übersetzung des Lorenzo Valla]] herausgegeben und diese Camerarius gewidmet. Auf diesen Druck nimmt Camerarius weiter unten Bezug.
 
*Anm. 1: Worum es sich bei diesem Geschenk handelt, wird erst im Verlauf des Widmungsbriefes deutlich. Estienne hat im Jahr 1564 eine [[Erwähntes Werk::Estienne, Θουκυδίδου περὶ τοῦ Πελοποννησιακοῦ πολέμου βιβλία ὀκτώ, 1564|Thukydides-Ausgabe mit der Übersetzung des Lorenzo Valla]] herausgegeben und diese Camerarius gewidmet. Auf diesen Druck nimmt Camerarius weiter unten Bezug.
 
*Anm. 2: Sprichwörtlicher Vergleich zum Ausdruck des Haftenbleibens.
 
*Anm. 2: Sprichwörtlicher Vergleich zum Ausdruck des Haftenbleibens.
*Anm. 3: Aus dem vorliegenden Brief wird nicht eindeutig ersichtlich, um welchen Träger dieses Namens es sich handelt. Es muss in diesem Kontext jedoch um [[Erwähnte Person::Lorenzo Valla]] handeln (siehe Anm. 1)
+
*Anm. 3: Aus dem vorliegenden Brief wird nicht eindeutig ersichtlich, um welchen Träger dieses Namens es sich handelt. Es muss sich in diesem Kontext jedoch um [[Erwähnte Person::Lorenzo Valla]] handeln (siehe Anm. 1).
*Anm. 3: Vermutlich hatte Estienne in seinem vorausgehenden Brief an Camerarius geschrieben, dass er eine Ausgabe zu Vallas Thukydidesübersetzung plane.
 

Version vom 21. Februar 2019, 15:51 Uhr


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Estienne an Camerarius, 15611561 JL

kein passender Brief gefunden

Werksigle OCEp
Zitation Camerarius an Estienne, 13.08.1565, bearbeitet von Jochen Schultheiß (21.02.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Thukydides, Historiae, 1565
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. A2r-A8v
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Henri Estienne
Datum 1565/08/13
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum Datierung am Briefende: Id. VIL. LXV.
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Sero potui tuo luculento
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? ja
Paratext zu Thukydides, Historiae, 1565
Kurzbeschreibung In dem Brief lobt Camerarius Estienne für seinen Einsatz für die Bildung. Gegenüber der Thukykdides-Ausgabe des Lorenzo Valla lässt Camerarius Vorbehalte erkennen. Camerarius beklagt die Geringschätzung, die dem Stand der Gelehrten gegenüber gezeigt wird. Er schließt mit der Aufforderung an Estienne, weiterhin so nützliche Editionen mit Kommentaren zu antiken Schriftstellern in beiden Sprachen herauszugeben.
Anlass
Register Briefe/Widmungsbriefe; Geschenksendung
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:JS
Gegengelesen von
Datumsstempel 21.02.2019
Werksigle OCEp
Zitation Camerarius an Estienne, 13.08.1565, bearbeitet von Jochen Schultheiß (21.02.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Thukydides, Historiae, 1565
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. A2r-A8v
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Henri Estienne
Datum 1565/08/13
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum Datierung am Briefende: Id. VIL. LXV.
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Sero potui tuo luculento
Regest vorhanden? ja
Paratext ? ja
Paratext zu Thukydides, Historiae, 1565
Kurzbeschreibung In dem Brief lobt Camerarius Estienne für seinen Einsatz für die Bildung. Gegenüber der Thukykdides-Ausgabe des Lorenzo Valla lässt Camerarius Vorbehalte erkennen. Camerarius beklagt die Geringschätzung, die dem Stand der Gelehrten gegenüber gezeigt wird. Er schließt mit der Aufforderung an Estienne, weiterhin so nützliche Editionen mit Kommentaren zu antiken Schriftstellern in beiden Sprachen herauszugeben.
Register Briefe/Widmungsbriefe; Geschenksendung
Datumsstempel 21.02.2019


Regest

Erst spät habe sich Camerarius des reichhaltigen Geschenks von Estienne bemächtigen können. Als er dessen nach langer Zeit und vieler Bemühung teilhaftig wurde, habe ihn unglaubliche Freude ergriffen (Anm. 1). Camerarius bedankt sich für die Wertschätzung, die Estienne damit seiner Gelehrsamkeit entgegenbringe. Sein ganzes Leben habe Camerarius darauf verwandt, sich diese zu erwerben. Er selbst schätze sie nur gering ein. Alles andere habe er ihr stets hintangesetzt, und dies, obwohl sich ihm hierbei von erster Jugend an viele Hindernisse entgegengestellt hätten (A2v). Und auch jetzt noch verharre er trotz immer schwerer lastendem Alter 'wie eine Maus im Pech' (Anm. 2) in dieser Form der Studien, und lasse, auch wenn er nun ein Greis sei, nicht davon ab, die Musen zu lieben, die ihn immer noch wohlwollend hüteten und schmeichelnd umarmten, so dass er in dem gewohnten Umgang mit ihnen häufig seine angenehme Ruhe finde.
Estiennes aufmunternder Brief habe Camerarius gerade in einer Zeit der Niedergeschlagenheit und der Besorgtheit sehr erheitert. Hierüber mehr zu schreiben halte er jedoch nicht für nötig, und er hoffe, dass diese Notwendigkeit auch nicht eintreten werde (A3r). Hier nur soviel: Unerhörtes sei versucht worden.
Statt dieses zu vertiefen kehre er nun zu Estiennes Geschenk zurück und zu seinen lobenden Aussagen über Camerarius. Als Camerarius diese gelesen habe, musste er immer an die Zweifel eines Hirten bei Vergil denken. Mit welchen Geschenken solle er einen solchen Gesang erwidern? (Ecl. 5, 81; ferner Aen. 1, 600f.). Da nun Estienne die Werke des Camerarius schätze, warum solle er ihm dann nicht mit diesem Anschreiben (cum hac compellatione) seine Übersetzungen einiger Stellen aus Thukydides sowie die Kommentierungen zu den Werken dieses Autors zusenden (A3v). Camerarius vertraue darauf, dass Estienne diese gerne lesen werde, sei es aufgrund seiner Zuneigung zu Camerarius, sei es aus dem neugierigen Verlangen, zu erfahren, was Camerarius vorgelegt habe.
Estienne erwähne Valla (A4r; Anm. 3). Über dessen Werk denke Camerarius nicht schlecht, und wie immer es zu beurteilen sei, müsse man ihm dankbar dafür sein. Dennoch könne nicht geleugnet werden, dass er in den meisten Teilen die Erwartungen von gebildeten und aufmerksamen Lesern enttäusche. Camerarius würde sich darüber ärgern, dass Estienne, ein so bedeutender Mann, der in so viele Aufgaben involviert sei und bis zur Erschöpfung so sehr zu kämpfen habe, wegen dieser (Vallas) Arbeit so viele Beschwerlichkeiten hätte auf sich nehmen müssen, wenn er nicht davon überzeugt wäre, dass alle diese Mühen ausgeblichen würden.
Die in Estiennes Brief ausgesprochenen öffentliche Empfehlung habe Camerarius nicht nur erfreut, sondern ihm auch ein Gefühl der Erhebung gegeben. Es solle den beiden vergönnt sein, in vertrautem Verhältnis über Briefe miteinander zu kommunizieren und den Ertrag der wechselseitigen Zuneigung in einer nicht vorgetäuschten Freundschaft einzubringen.
Daraufhin schließt Camerarius eine Reflexion über die Schwierigkeiten des Lebensentwurfs eines Gelehrten und vergleicht diesen mit dem des Politiker, des Geschäftsmanns und des Theologen (A4v-A7v). Er beklagt die undankbare Stellung des Gelehrten, der sich der Suche nach der Wahrheit verschreibt, aber von den anderen Berufsständen nur abschätzig beurteilt werde. Camerarius lobt Estienne für seine Verdienste um die Gelehrsamkeit (res scholastica; A7v), da er nicht nur in seiner Offizin die besten Autoren in beiden Sprachen in korrigierter Textgestalt herausgebe (optimis autoribus utriusque linguae emendate proferendis), sondern deren Schriften auch noch mit seinen höchste gelehrten Kommentare erläutere (illustrando horum etiam scripta doctissimis et eruditissimis commentationibus tuis; A8r). Camerarius bittet Estienne darum, hiervon nie abzulassen.
In einem Postskript fügt Camerarius hinzu, dass er beim Schreiben die traurige Nachricht vom Tod des Adrien Turnèbe erhalten habe (A8r/v). Das Ableben dieses gebildeten Mannes bedeute für Camerarius' Schaffen einen herben Verlust und müsse Estienne und seinesgleichen noch mehr an Mühe und Sorgen bereiten.

(Jochen Schultheiß)

Anmerkungen

  • Anm. 1: Worum es sich bei diesem Geschenk handelt, wird erst im Verlauf des Widmungsbriefes deutlich. Estienne hat im Jahr 1564 eine Thukydides-Ausgabe mit der Übersetzung des Lorenzo Valla herausgegeben und diese Camerarius gewidmet. Auf diesen Druck nimmt Camerarius weiter unten Bezug.
  • Anm. 2: Sprichwörtlicher Vergleich zum Ausdruck des Haftenbleibens.
  • Anm. 3: Aus dem vorliegenden Brief wird nicht eindeutig ersichtlich, um welchen Träger dieses Namens es sich handelt. Es muss sich in diesem Kontext jedoch um Lorenzo Valla handeln (siehe Anm. 1).