Camerarius an Crato, 06.11.1566

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Version vom 21. April 2022, 11:31 Uhr von US (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche



Chronologisch vorhergehende Briefe
Briefe mit demselben Datum
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Crato, 17.10.156617 Oktober 1566 JL
Camerarius an Crato, 29.09.156629 September 1566 JL
Camerarius an Crato, 12.06.156612 Juni 1566 JL
 Briefdatum
Camerarius an Crato, 06.11.15666 November 1566 JL
 Briefdatum
Camerarius an Crato, 22.12.156622 Dezember 1566 JL
Camerarius an Crato, 11.04.156711 April 1567 JL
Camerarius an Crato, 24.04.156724 April 1567 JL
Werksigle OCEp 1185
Zitation Camerarius an Crato, 06.11.1566, bearbeitet von Manuel Huth, Ulrich Schlegelmilch und Anne Kram (21.04.2022), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1185
Besitzende Institution Paris, BSG
Signatur, Blatt/Seite Ms 1456, Bl. 463v-464r
Ausreifungsgrad Abschrift
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 377-378
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Johannes Crato
Datum 1566/11/06
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum Jahr nur im Druck
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Πόνος πόνῳ πόνον φέρει
Link zur Handschrift https://archive.org/details/MS1456
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Briefe/Parallelüberlieferung; Werkgenese; Drucklegung; Pest (Leipzig)
Handschrift gesehen
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:US; Benutzer:AK
Gegengelesen von
Datumsstempel 21.04.2022
Werksigle OCEp 1185
Zitation Camerarius an Crato, 06.11.1566, bearbeitet von Manuel Huth, Ulrich Schlegelmilch und Anne Kram (21.04.2022), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1185
Besitzende Institution Paris, BSG
Signatur, Blatt/Seite Ms 1456, Bl. 463v-464r
Ausreifungsgrad Abschrift
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 377-378
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Johannes Crato
Datum 1566/11/06
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum Jahr nur im Druck
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Πόνος πόνῳ πόνον φέρει
Link zur Handschrift https://archive.org/details/MS1456
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Briefe/Parallelüberlieferung; Werkgenese; Drucklegung; Pest (Leipzig)
Datumsstempel 21.04.2022


Regest

Leid bringe durch Leid Leid hervor (Sophokles, Ajax 866), wie der Chor in der Tragödie Ajax über dessen Erschöpfung spreche. Auch Camerarius hätten die (aus Wien) kommenden Briefe und Nachrichten sehr betrübt. Denn schon haben sich Gerüchte über die Niederlage und Flucht des (Lazarus von Schwendi; s. Anm) verbreitet, dem neulich Camerarius seine Übersetzung eines Militärschriftstellers (Onosander, Strategikos, 1595, vgl. OCEp 1183 und OCEp 1184) über Crato geschickt hatte. Hoffentlich seien die Gerüchte falsch. Denn falls (tatsächlich) auch diese Niederlage erlitten worden sei, gebe es noch mehr Grund zur Klage. Hoffnung und Vertrauen auf Gott.

Es habe Camerarius sehr gefreut, dass er die Gelegenheit erhalten habe, Crato einen Brief zu schicken und so seine Gewissenhaftigkeit (bei der Aufrechterhaltung ihrer Freundschaft) unter Beweis zu stellen. Denn es sei deutlich, dass man sich schlecht um seine Schriften kümmere. Er habe vor acht Tagen einem Mitbürger Cratos, der nach Österreich reiste, einen Brief mitgegeben, und jetzt diesem Brief einige handschriftliche Aufzeichnungen beigefügt, die seine Gedanken und Sorgen aufzeigten. Hier (in Leipzig) stünden ihm keine Offizinen zur Verfügung und auch keine Abschreiber. Er selbst habe (beim Abschreiben) helfen müssen. Der Überbringer des Briefes stamme aus der Familie Schulenburg (unbekannt). Sicherlich werde Crato dem Boten Gehör schenken, falls er genug Zeit habe.

Hier (in Leipzig) sei die Lage noch ziemlich genau so, wie sie im ganzen Semester war. Zwar gebe es noch Grund zur Furcht und Gefahren, und dennoch sei die Lage relativ erträglich. Die Pest wüte (in Leipzig) nicht allzu heftig, aber man merke, dass sie sich überall verbreite. Ansonsten verschlimmere sich die Situation und mache keine Hoffnung auf dauerhaften Frieden.

Grüße an (Johannes) Sambucus, von dem Camerarius seit Langem keinen Brief erhalten habe, sowie an (Paul) Fabricius.

(Manuel Huth)

Anmerkungen

Literatur und weiterführende Links