Camerarius an Hier. Wolf, (vor dem 10.03.1553)

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
(Weitergeleitet von OCEp 0203)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Hier. Wolf, 30.05.155030 Mai 1550 JL
Hier. Wolf an Camerarius, 01.03.15501 März 1550 JL
Hier. Wolf an Camerarius, 26.09.154626 September 1546 JL
 Briefdatum
Camerarius an Hier. Wolf, 30.12.155230 Dezember 1552 JL
Hier. Wolf an Camerarius, 11.01.155311 Januar 1553 JL
Hier. Wolf an Camerarius, 14.01.155314 Januar 1553 JL
Werksigle OCEp 0203
Zitation Camerarius an Hier. Wolf, (vor dem 10.03.1553), bearbeitet von Manuel Huth (15.01.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0203
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae Eobani, 1557
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. H1r-H2r
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Hieronymus Wolf
Datum
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum o.D.; ermitteltes Datum: zwischen 1551 (Ab 1551 wirkte Wolf in Augsburg) und 10.03.1553 (einige Verse des Briefgedichtes werden in einem Schreiben des Camerarius vom 10.03.1553 erwähnt, s. u.)
Unscharfes Datum Beginn 1551
Unscharfes Datum Ende 10.03.1553
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort Augsburg
Gedicht? ja
Incipit Gershovio postquam rediens
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Briefgedicht; Biographisches (Reise); Hodoeporicum
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von
Datumsstempel 15.01.2020
Werksigle OCEp 0203
Zitation Camerarius an Hier. Wolf, (vor dem 10.03.1553), bearbeitet von Manuel Huth (15.01.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0203
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae Eobani, 1557
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. H1r-H2r
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Hieronymus Wolf
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum o.D.; ermitteltes Datum: zwischen 1551 (Ab 1551 wirkte Wolf in Augsburg) und 10.03.1553 (einige Verse des Briefgedichtes werden in einem Schreiben des Camerarius vom 10.03.1553 erwähnt, s. u.)
Unscharfes Datum Beginn 1551
Unscharfes Datum Ende 10.03.1553
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort Augsburg
Gedicht? ja
Incipit Gershovio postquam rediens
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Briefgedicht; Biographisches (Reise); Hodoeporicum
Datumsstempel 15.01.2020


Entstehungsort ermittelt; Zielort mutmaßlich.

Briefgedicht in 66 Hexametern.

Regest

Nachdem sich Camerarius von Hieronymus Wolf in Gersthofen getrennt habe, sei er eilig zum prächtigen Schloss in Oberndorf am Lech (ad superi spectabile pagi aedium opus) weiter gereist, wo er erst nach Sonnenuntergang angekommen sei. Er berichtet von der freundlichen Aufnahme und Bewirtung durch den Gastgeber (vermutlich Anton Fugger). Dieser habe sie (sc. Camerarius und seine Begleiter) in seinem Schloss herumführen lassen und ihnen anschließend einen Reiter mitgegeben, der ihnen in Donauwörth ein weiteres Gebäude (das Fuggerhaus) desselben Architekten (sc. Quirin Knoll) gezeigt habe. Camerarius habe vor allem die ordentliche Gestaltung der Gebäude bewundert. Er begründet dieses Streben nach Ordnung astrologisch (Die Konjunktion von Venus und Saturn werde durch Juppiter im (Nacht-)Haus der Fische kompensiert).

Nach der Besichtigung seien sie am selben Tag noch nach Weißenburg in Bayern weiter gereist. Die Reise sei wegen Unebenheiten in der Straße und tiefem Schnee beschwerlich gewesen. Tags darauf seien sie in Nürnberg angekommen, wo die Reise geendet habe und auch der Teil des Gedichtes ende, den Camerarius während der Reise verfasste. Der Rest sei in seinem Häuslein entstanden.

Er beklagt die Situation der Musen, die beinahe auf der ganzen Welt heimatlos seien, und denen Wolf eine Heimstatt schaffen wolle. Camerarius hofft, dass seine Musen ein wenig ruhen könnten (=dass er eine Weile nichts publizieren müsse). Aber vielleicht werde Wolf in seinen Veröffentlichungen die Werke des Camerarius loben, so dass auch sie Anerkennung fänden.

Lebewohl und Grüße an (Cyprian) Leowitz. Camerarius versichert beiden seine Hilfsbereitschaft.

Grüße an (Johann) Baptist (Haintzel). In seinem Herz hätten sich Kalliope und Aglaia eine Heimstatt geschaffen und auch Apoll habe ihn nicht verlassen. Camerarius füge sich in sein Schicksal und rate Wolf, dasselbe zu tun.

(Manuel Huth)

Anmerkungen

  • Einige Verse des Gedichtes werden zitiert in Camerarius an Hier. Wolf, 10.03.1553.
  • Quirin Knoll errichtete/restaurierte für Anton Fugger das Fuggerhaus in Donauwörth und das Schloss in Oberndorf am Lech.

Literatur und weiterführende Links