Hessus an Camerarius, 1527-1530 m

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
(Weitergeleitet von OCEp 0072)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Werksigle OCEp 0072
Zitation Hessus an Camerarius, 1527-1530 m, bearbeitet von Manuel Huth (24.09.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0072
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, De Helio Eobano Hesso, 1553
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. I2r
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Helius Eobanus Hessus
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Datum: zwischen 1527 und 1530 (im Druck o.D.); s. Hinweise zur Datierung
Unscharfes Datum Beginn 1527
Unscharfes Datum Ende 1530
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort Nürnberg
Gedicht? nein
Incipit Habes ἀδωνιαζούσας
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von
Datumsstempel 24.09.2019
Werksigle OCEp 0072
Zitation Hessus an Camerarius, 1527-1530 m, bearbeitet von Manuel Huth (24.09.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0072
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, De Helio Eobano Hesso, 1553
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. I2r
Fremdbrief? nein
Absender Helius Eobanus Hessus
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Datum: zwischen 1527 und 1530 (im Druck o.D.); s. Hinweise zur Datierung
Unscharfes Datum Beginn 1527
Unscharfes Datum Ende 1530
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort Nürnberg
Gedicht? nein
Incipit Habes ἀδωνιαζούσας
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Datumsstempel 24.09.2019


Entstehungs- und Zielort ermittelt.

Hinweise zur Datierung

Der Brief ist mutmaßlich während der Abfassungszeit von Hessus' Theokritübersetzung (1527-1530) entstanden, wie die Erwähnung des 15. Idylls nahelegt. Huber-Rebenich 2006, S. 82 mit Fn 36 datiert den Brief auf 1528 (sogar mit vorsichtiger Präzisierung auf September), gibt jedoch keine Begründung dafür an.

Regest

Anbei die "widerspenstigen" Adoniazusen (s. Anm.) mit denen Hessus einige Zeit zu kämpfen hatte, was aber auch abzusehen war. Es beschäme ihn, dass ihm diese bisweilen heftig abstraften. Aber warum schäme er sich (überhaupt einem guten Freund wie) Camerarius gegenüber? Wenn Camerarius heute vorbeikomme, werde Hessus ihm die wunderschönen Gedichte eines Dichters zeigen, der es sogar mit der Malerei Albrecht Dürers aufnehmen könne. Camerarius solle wissen – aber vermutlich wisse er es bereits -, dass hier (in Nürnberg) die Schwester (unbekannt) (Johann) Setzers sei. Sie werde morgen abreisen und bitte darum, dass Camerarius und Hesssus über sie einen Brief an Setzer schickten. Wenn Camerarius wolle, solle er heute noch schreiben, und seinen Brief dem Abt (unbekannt) oder Hessus geben, der sie dem Abt weitergeben werde. Denn so habe es dieser angeordnet. Aber wozu das alles, wenn dieser mit Setzers Schwester nach Basel reisen wolle? Lebewohl.

(Manuel Huth)

Anmerkungen