Hessus an Camerarius, 1526-1533 ax

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
(Weitergeleitet von OCEp 0067)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Werksigle OCEp 0067
Zitation Hessus an Camerarius, 1526-1533 ax, bearbeitet von Manuel Huth (03.07.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0067
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, De Helio Eobano Hesso, 1553
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. H8r
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Helius Eobanus Hessus
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum o.D.; ermitteltes Datum: zwischen 1526 und 1533; s. Hinweise zur Datierung
Unscharfes Datum Beginn 1526
Unscharfes Datum Ende 1533
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort Nürnberg
Gedicht? nein
Incipit Meum quidem erratum statim ut puer tuus abiit intellexi
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von
Datumsstempel 3.07.2019
Werksigle OCEp 0067
Zitation Hessus an Camerarius, 1526-1533 ax, bearbeitet von Manuel Huth (03.07.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0067
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, De Helio Eobano Hesso, 1553
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. H8r
Fremdbrief? nein
Absender Helius Eobanus Hessus
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum o.D.; ermitteltes Datum: zwischen 1526 und 1533; s. Hinweise zur Datierung
Unscharfes Datum Beginn 1526
Unscharfes Datum Ende 1533
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort Nürnberg
Gedicht? nein
Incipit Meum quidem erratum statim ut puer tuus abiit intellexi
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Datumsstempel 3.07.2019


Entstehungs- und Zielort ermittelt.

Hinweise zur Datierung

Der Brief ist in der Zeit entstanden, als Camerarius und Hessus gemeinsam in Nürnberg wirkten. Viele der Themen dieses Briefes wurden nämlich bereits in einem anderen Schreiben aus dieser Zeit behandelt (vgl. Hessus an Camerarius, 1526-1533 aw).

Regest

Hessus habe seinen Irrtum sofort bemerkt, als der Diener (unbekannt) des Camerarius gegangen war. Aber Camerarius solle darauf achten, ob er nicht einen viel größeren Irrtum begehe, wenn er glaube, Hessus verstehe seine Scherze so wenig, dass er ein unglücklich begonnenes Werk auch noch mit Tadel überziehe. Das passe gar nicht zu seinem Charakter, wie Camerarius selbst bezeugen könne. Habe Hessus nicht auch gescherzt, als er wegen "den durch das Brenneisen gelockten und gereinigten Versmaßen" zurückgeschrieben habe (s. Anm.)? Was sei das denn Anderes, als seiner Freude über Camerarius' neue Art, zu schreiben, Ausdruck zu verleihen, weil er erkannt hatte, dass Camerarius im Scherz schreibe: "Aber ich hätte, wenn ich das Buch zur Hand gehabt hätte, aus dem Visiculans oder Quintian antworten wollen." Aber dazu persönlich.

Hessus' Diener (unbekannt) schreibe bereits den Psalm des Camerarius ab. Hessus habe ihn gelesen - er gefalle ihm sehr gut - und er werde ihn zurückschicken. Hessus werde den Rat des Camerarius folgen und Hieronymus (Baumgartner) um Rat fragen (s. Anm.). Die Scherze des Camerarius seien ihm immer willkommen und Camerarius müsse nicht fürchten, zur falschen Zeit gescherzt zu haben. Lebewohl. Er werde dem Wunsch des Camerarius Folge leisten und das Blatt dem Verdener Prediger (unbekannt) übergeben.

(Manuel Huth)

Anmerkungen