Camerarius an Stiebar, 04.07.1532

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 24.06.153224 Juni 1532 JL
Camerarius an Stiebar, 20.12.153120 Dezember 1531 JL
Camerarius an Stiebar, 13.10.153113 Oktober 1531 JL
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 27.12.153327 November 1533 JL
Camerarius an Stiebar, 30.04.153530 April 1534 JL
Camerarius an Stiebar, nach dem 21.09.1534?September 1534 JL
Werksigle OCEp 0987
Zitation Camerarius an Stiebar, 04.07.1532, bearbeitet von Manuel Huth und Vinzenz Gottlieb (26.07.2022), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0987
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 123
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1532/07/04
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 4. Nonas Quintil.
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort Regensburg
Gedicht? nein
Incipit A te exspecto responsionem. Nunc mitto
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Türkenkriege/Türkengefahr; Politische Neuigkeiten; Reichstag 1532 (Regensburg)
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen VG, 26.7.22: Das Datum ist falsch: Quintilis ist der Juli, also 04.07.

Unklar ist, warum der Fürstbischof den Reichstag verlässt, da dieser ja noch länger andauert. Eine Lösung bietet der Vorschlag von TW:

Das Jahr müsse laut TW 1532 sein und der Reichstag in Regensburg, aus folgenden Gründen:

  • JC nahm am Augsburger Reichstag teil
  • Gaurico war erst im Jahr 1532 nach Deutschland gekommen und hat sich während des Regensburger Reichstages in dieser Stadt aufgehalten (vgl. MBW 1224, 1239, 1240, 1241, 1253, 1261).
  • Pimpinella war 1532 in Regensburg (vgl. MBW 1227.2).

Meine Ergänzungen dazu:

  • Pimpinella hat sowohl am 1530er als auch an 1532er RT teilgenommen (vgl. G. Müller, Vincenzo Pimpinella am Hofe Ferdinands I., 1529–1532, in: Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken 40, 1960, S. 65-88). Das sagt also nichts aus.
  • den falschen Monat hat TW nicht wahrgenommen; im Juli 1530 war JC noch in Nürnberg (vgl. MBW 957).
  • Während die anderen Angaben also nichts beitragen, bleibt die Angabe mit Gaurico, die auf 1532 weist.
  • Geändert habe ich das Datum (von ehemals 02.08.1530) auf den 04.07.1532 und alle Erwähnungen (Zielort und in den Regesten) von Augsburg auf Regensburg
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:VG
Gegengelesen von Benutzer:JS; Benutzer:VG
Datumsstempel 26.07.2022
Werksigle OCEp 0987
Zitation Camerarius an Stiebar, 04.07.1532, bearbeitet von Manuel Huth und Vinzenz Gottlieb (26.07.2022), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0987
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 123
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1532/07/04
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 4. Nonas Quintil.
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort Regensburg
Gedicht? nein
Incipit A te exspecto responsionem. Nunc mitto
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Türkenkriege/Türkengefahr; Politische Neuigkeiten; Reichstag 1532 (Regensburg)
Datumsstempel 26.07.2022


Absendeort mutmaßlich; Zielort ermittelt.

Regest

Camerarius warte (noch) auf eine Antwort Stiebars. Er schicke (anbei) einen Brief, den ihr Mathematiker (Johannes Schöner) an (Luca) Gaurico verfasst habe. Stiebar möge ihn bitte Gaurico übergeben, falls er noch in (Regensburg) sei. Sollte Gaurico bereits abgereist sein, möge Stiebar den Brief zurückschicken.

Es heiße, dass die Menschen trotz größter Gefahr unglaublich träge seien. Ob es noch dieses Jahr zum Krieg mit den Türken komme? Wie es heiße, sei der Fürst Stiebars (Konrad II. von Thüngen?) bereits (vom Regensburger Reichstag) zurück nach Hause gereist oder auf der Rückreise. Warum säßen die übrigen Fürsten, warum Stiebar und die Seinen noch anscheinend nutzlos herum? Wie Camerarius sehe, sei (in Regensburg) ganz Deutschland herbeigezogen. Hoffentlich entstehe kein Bürgerkrieg! Stiebar habe ihm schon lange nichts mehr über die Zukunft geschrieben. Stiebar solle also bitte seine Feder in vorausschauende Klugheit (prudentia) tränken, eine Prognose für die Zukunft erstellen und an Camerarius schicken.

Wie es heiße, sei der (päpstliche) Gesandte (Vincenzo) Pimpinella (in Regensburg), was vielen verdächtig sei.

(Manuel Huth)