Camerarius an August von Sachsen, 09.08.1568

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Diese Seite ist noch nicht bearbeitet und endkorrigiert.
Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
kein passender Brief gefunden

kein passender Brief gefunden

Werksigle OCEp 0886
Zitation Camerarius an August von Sachsen, 09.08.1568, bearbeitet von Manuel Huth und Alexander Hubert (30.03.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0886
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 001-002
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger August (Sachsen)
Datum 1568/08/09
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum 9. Die August. 68.
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Nihil expectanti aut opinanti
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand unkorrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:HIWI
Gegengelesen von
Datumsstempel 30.03.2020
Werksigle OCEp 0886
Zitation Camerarius an August von Sachsen, 09.08.1568, bearbeitet von Manuel Huth und Alexander Hubert (30.03.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0886
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 001-002
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger August (Sachsen)
Datum 1568/08/09
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum 9. Die August. 68.
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Nihil expectanti aut opinanti
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Datumsstempel 30.03.2020


Regest

Camerarius habe gestern einen Brief vom Kaiser durch einen Boten des Böhmischen Königs überbracht bekommen. Dem habe er sofort antworten müssen und den Boten bereits heute weggeschickt. Da er aber ja nichts ohne Augusts Einverständnis tun solle, schicke er diesem ein Exemplar seiner Antwort und bitte ihn um seine Meinung. Das Angebot sei wichtig und schwierig, zumal angesichts seiner Gesundheit, doch es sei nicht an den Menschen, die Ereignisse zu lenken. Daher habe er sich untertänigst angeboten. Den Rest überlasse er Gott und August.
Camerarius bitte Gott um Beistand für August. Lebwohl.

(Alexander Hubert)